Mit dem Muschelkalkmuseum haben sich die Stadt Ingelfingen und der Sammler und Privat-Paläontologe Hans Hagdorn verbündet und eine ständige Ausstellung zur Erd- und Lebensgeschichte der Triaszeit in Mitteleuropa geschaffen. Als Dritter im Bunde trägt die Alberti-Stiftung der Hohenloher Muschelkalkwerke das Museum und seine Aktivitäten mit.

 

Museumseingang mit Muschelriffen

Ein Steinmetz-Werkplatz mit Abformung einer verkarsteten Steinbruchwand aus dem Unteren Muschelkalk von Buchen-Hettingen

Radler auf dem Kocher-Jagst-Radweg besuchen das Muschelkalkmuseum
 


Die alte Lateinschule mit dem Museumseingang